0

Writer Stories versteht sich als eine dokumentarische Website von und über die Graffiti Szene. Wir distanzieren uns von jeglicher Form des Vandalismus und werden unsere Nutzer niemals dazu animieren, illegal zu handeln. Alle Geschichten wurden uns anonym zugesendet.

V

or ca. einem Jahr, ich war „etwas“ angetrunken mit einem Sixpack an Dosen von einer Party auf dem Weg nach Hause, tat die Bahn das was sie immer tat wenn man es nicht braucht: sie kam pünktlich, so das ich sie natürlich verpasste. Im nahen Umfeld lag jedoch ein recht großes Güter Yard was meinem angeheiterten Kopf zurief „komm doch hierhin, ein zwei Bilder gehen noch…“

Als ich durch die Reihen lief stand dann zufällig eine schöne, saubere Trash- Plochinger rum,allerdings von emsigen Ameisen in orangefarbenen Westen umringt. An einem Trasher was zu riskieren war selbst im Betrunken- Modus nicht mein Ding; also mal abwarten.Ab in den alten, wahrscheinlich Museums-Güterwagen gegenüber gesetzt, ein Bier auf und einen Dübel für später gebaut. So verging die Zeit wie im Schlaf.

Irgendwann wurde ich wieder wach von einem Geräusch was selbst im dicken Kopf nichts gutes ahnen lies, kurz eins und eins zusammengezählt „Scheiße! Ich bin noch in dem alten scheiß Güter, und das scheiß Teil rollt!“ Pure Verzweiflung! Was nun? Vorräte checken: drei Bier, Kippen, sechs Dosen und den Dübel für alle Fälle. Eines aufgemacht, Kippe an und Landschaft anschauen. Hatte mir vorgenommen am nächsten Halt einfach ab zuspringen, bloß hielt das Ding immer nur mitten im Feld oder mitten im Wald. Wer will da schon aussteigen? Ich zumindest nicht, also weiter.

Nach irgendwie 5 Stunden Fahrt, wurde die Kiste dann endlich langsamer. Dann stop and go, bis schließlich der Zug ganz stehen blieb – direkt herausgesprungen, umgeschaut und dann kam der große Schock: ROTTERDAM HAFEN! Fuck! Jetzt steh ich da, völlig fertig, nichts zu essen im Magen plus noch einen 6er an Farben dabei. Außerdem war es nun Sonntag, ich hatte nur noch 15€ in der Tasche und am Montag um 7 Uhr theoretische Gesellenprüfung – Scheiße! Nachdem ich dann endlich glücklich und sicher den Hafen verlassen hatte, und sogar noch ein paar t-ups machen konnte habe ich dann das Cash für Essen und Bier ausgegeben um dann gestärkt im Schwarzfahrer Modus den Weg von Rotterdam nach Hause anzutreten.Zum Glück ging alles gut – den ersten deutschen Stahler hätte ich am liebsten geküsst!

Ich glaube die Geschichte dürfen sich noch meine Enkel anhören. Ist aber auch eine geile Art um irgendwo billig hinzukommen – aber hey: macht das nie allein! Es ist ätzend langweilig und stresst Dich gleichzeitig voll wenn Du am nächsten Tag eine Prüfung hast!

Autor: Gier (Gierig) 426 dbf, ugls, f4r, gs, hobos


Du hast eine Story für uns?

Dann schicke sie per Mail an info(at)writerstories.de oder direkt über das Story-Formular.
↑ Back to top